Administrationshandbok för Revu 20

revu
Leitfaden zu Revu 20 für Administratoren

Dieser Artikel bezieht sich auf:

  • Revu 20

Einführung

Mit diesem Leitfaden bekommen IT-Administratoren das nötige Wissen an die Hand, damit sie in der Lage sind, etwaige Fehler und Aufgaben, die im Zusammenhang mit Revu auftreten, unternehmensweit selbst zu verwalten und zu beheben.

Sie erhalten Informationen zu Themen wie Bluebeam Studio, Firewalls und Proxy-Einstellungen sowie zur Verwendung von Revu mit Dokumentenverwaltungssystemen. Außerdem werden die Einstellungen behandelt, die Ihnen in Revu zur Verfügung stehen.

Eine umfassende Anleitung zur Bereitstellung von Revu in Ihrem Unternehmen finden Sie im Bereitstellungsleitfaden für Revu.

Kunden, die Informationen zur Installation und Nutzung von Revu in einer virtuellen Umgebung suchen, sollten sich Revu in einer Citrix-Umgebung ansehen.

Revu-Lizenzen

Für Bluebeam Revu sind drei verschiedene Lizenzoptionen verfügbar (Perpetual und Open Licenses sowie Unternehmenslizenzen). Diese werden im Folgenden genauer beschrieben.

Die Registrierung und Aktivierung der Software erfolgt jedoch normalerweise im Rahmen des Installationsprozesses für Unternehmen.

Perpetual Licencing

Perpetual Licensing von Bluebeam registriert Revu Standard, CAD und eXtreme® auf Arbeitsplatzbasis mit einer Seriennummer und einem Produktschlüssel, die während der ersten Registrierung an unseren Lizenzserver gesendet werden.

Registrieren von Revu

Bevor Sie mit dem Registrierungsprozess beginnen, müssen Sie die korrekte Seriennummer und den korrekten Produktschlüssel für die Version und Edition von Revu zur Hand haben, die Sie bereitstellen möchten. Diese Informationen wurden per E-Mail von registration@bluebeamops.com gesendet. Wenn Sie die E-Mail nicht finden können, wenden Sie sich an uns und fordern Sie eine Kopie Ihres Lizenzzertifikats an.

Online-Registrierung

Zwar erfolgen die Registrierung und die Aktivierung üblicherweise entweder während einer Installation für Unternehmen oder einer manuellen Installation, Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, eine Revu-Installation manuell zu registrieren. Gehen Sie dafür wie folgt vor:

Für die Versionen Revu 2015.5 und 2015.6 sehen Sie sich am besten die Ankündigung zur Stilllegung von Microsoft ACS und der Revu-Authentifizierung an.
  1. Öffnen Sie Revu und klicken Sie auf Revu > Registrieren.
  2. Wenn das Dialogfenster zur Registrierung bei Bluebeam geöffnet ist, können Sie die Seriennummer und den Produktschlüssel eingeben. Beachten Sie beim Produktschlüssel die Groß- und Kleinschreibung. Es ist außerdem kein „O“ enthalten.
  3. Klicken Sie auf Registrieren.

Manuelle Registrierung

Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie mit dem Internet verbunden sind, aber eine Firewall die Registrierung stört oder die Online-Registrierung fehlschlägt:

  1. Öffnen Sie wie oben beschrieben das Dialogfenster zur Registrierung.
  2. Geben Sie die Seriennummer und den Produktschlüssel ein und klicken Sie anschließend auf Registrieren.
  3. Wenn Sie aufgefordert werden, klicken Sie auf Autorisierungscode manuell anfordern, geben Sie den Computernamen ein und klicken Sie dann auf Weiter.
  4. Klicken Sie oben im Dialogfenster auf den Hyperlink. Ein Webbrowser öffnet sich und die Revu-Aktivierungsseite wird angezeigt.
  5. Überprüfen Sie die Informationen und klicken Sie auf Autorisierungscode anfordern. Der Code wird auf der nächsten Seite angezeigt.
  6. Geben Sie den Code in das Dialogfeld „Manuelle Autorisierung“ ein und klicken Sie auf Autorisieren.

Wenn Sie sich nicht mit dem Internet verbinden können, befolgen Sie die Schritte 1 bis 3 und gehen Sie dann an einem anderen Computer mit Internetverbindung auf https://activation.bluebeam.com und geben Sie Seriennummer, Produktschlüssel, Sicherheits-ID und Computername ein. Danach gehen Sie zurück an den ersten Computer und geben den Autorisierungscode ein. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn die Registrierung immer noch fehlschlägt.

Verwalten Ihrer Perpetual Licenses

Um die Nutzung Ihrer Lizenz besser nachzuverfolgen, können Sie die Seite Lizenzschlüssel einsehen öffnen. Dort haben Sie die Möglichkeit, einen Bericht zu aktuell registrierten Computern zu erstellen sowie die Anzahl der verfügbaren Einzellizenzen zu ermitteln. Dafür müssen Sie einfach die Seriennummer, den Produktschlüssel und die E-Mail-Adresse, die in der Lizenz aufgeführt sind, eingeben und dann auf Informationen anfordern klicken.

Sollten Sie einen Computer finden, der nicht registriert sein sollte, können Sie die Registrierung entweder über das Menü „Hilfe“ von Revu (Revu > Registrierung aufheben) aufheben oder einfach die Software deinstallieren. Sollte ein Computer verlorengegangen, gestohlen oder neu eingerichtet worden sein, können Sie uns kontaktieren, damit wir für Sie die Registrierung aufheben.

Migrieren einer Perpetual License auf einem neuen Computer

Wenn Sie eine Revu-Lizenz auf einem anderen Computer brauchen, befolgen Sie die Anweisungen in unseren FAQ zum Übertragen einer Revu-Lizenz auf einen neuen Computer.

Sie brauchen die Seriennummer und den Produktschlüssel aus dem Lizenzzertifikat, das Ihnen von registration@bluebeamops.com gesendet wurde.

Wenn Sie diese Informationen verloren haben, kontaktieren Sie uns, um ein neues Exemplar des Lizenzzertifikats anzufordern. Geben Sie dafür die Versionsnummer, Ihren Namen, den Namen Ihres Unternehmens sowie eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer an, unter denen Sie erreichbar sind.

Sie finden die Seriennummer, wenn Sie oben im Menü auf „Revu“ klicken (Revu > Über). Es erscheint ein neues Dialogfenster. Die Seriennummer ist in der Ecke oben links unter dem Titel und der Versionsnummer aufgeführt.

Open Licencing

Beim Open Licensing-Modell von Revu handelt es sich um eine cloudbasierte Lösung, durch die Kunden, die Revu eXtreme 2015.5 und höher verwenden, einen Pool an Lizenzen benutzer- und geräteübergreifend nutzen können. Es müssen dafür keine besonderen Anforderungen bezüglich Hardware oder Ressourcen erfüllt werden. Sie benötigen lediglich eine gewöhnliche Internetverbindung, damit Sie mit dem Bluebeam License Hub kommunizieren können. Denn dort werden alle Lizenzen gehostet und verwaltet.

Die Kommunikation zwischen dem Computer und dem Lizenzserver wird über eine HTTPS-Verbindung durchgeführt und umfasst die Versionsnummer, die Seriennummer und den Produktschlüssel von Revu sowie die Computer-ID (Sicherheits-ID) und den Benutzernamen.

Erhalten einer Einzellizenz

Revu prüft auf dem Server die verfügbaren Einzellizenzen, wenn die Software im Markupmodus gestartet oder der Markupmodus eingeschaltet wird. Wenn die Software eine Lizenz findet, aktiviert sie diese und funktioniert normal. Wenn Revu geschlossen oder der Ansichtsmodus eingeschaltet wurde, wird die Einzellizenz wieder freigegeben und es muss erneut eine Lizenz abgerufen werden, wenn die Software wieder mit dem Internet verbunden ist. Wenn die Einzellizenz nicht abgerufen werden kann, wird die Software in den Ansichtsmodus geschaltet und eine Nachricht angezeigt, dass Sie sich an den Administrator der Open License wenden sollen.

Revu kontaktiert den Lizenzserver alle 20 Minuten, um zu prüfen, ob die Einzellizenz noch belegt ist. Das System gibt die Lizenz nach 3 fehlgeschlagenen Versuchen innerhalb einer Stunde frei. So können wir dafür sorgen, dass jemand anderes die Lizenz nutzen kann. Wenn ein Benutzer eine Einzellizenz abruft und das Anpingen des Servers anschließend dreimal fehlschlägt, wird die Lizenz freigegeben. Das nächste Mal, wenn derselbe Benutzer online ist und den Server anpingt, wird eine Einzellizenz abgerufen, selbst wenn alle Lizenzen belegt sind. So haben Ihre Benutzer die Möglichkeit, ihre Arbeit zu speichern. Revu bleibt im Markupmodus, bis die Software geschlossen oder der Ansichtsmodus manuell eingeschaltet wird. Über Bluebeam Gateway können Einzellizenzen auch vorübergehend freigegeben werden.

Plug-ins werden vor dem Erstellen einer PDF-Datei oder dem Start eines Stapelprozesses versuchen, eine Einzellizenz abzurufen. Wenn keine Einzellizenz abgerufen werden kann, wird der Benutzer informiert und der Prozess abgebrochen.

Andere Anwendungen von Bluebeam wie Stapler und Script Editor werden beim Start versuchen, eine Einzellizenz abzurufen. Wenn keine Einzellizenz abgerufen werden kann, wird der Benutzer informiert und die Anwendung geschlossen. Der Bluebeam Administrator benötigt zum Ausführen keine Lizenz.

Wenn Revu bereits eine Einzellizenz belegt und eine zweite Revu-Instanz, ein Plug-in oder eine andere Anwendung gestartet wird, pingen diese Anwendungen zwar den Lizenzserver an, benötigen aber keine weitere Lizenz. Der Lizenzserver erfasst, dass mehrere Anwendungen dieselbe Lizenz auf demselben Computer nutzen. Die Einzellizenz wird freigegeben, wenn alle Anwendungen geschlossen werden oder die Internetverbindung abbricht.

Ping-Richtlinie für Open Licensing, Serververhalten und Freigabe von Einzellizenzen

  • Revu pingt den Lizenzserver an, solange eine aktive Internetverbindung besteht. Wenn die Verbindung abbricht, stoppt Revu die Pingversuche, bis die Internetverbindung wiederhergestellt ist. Störungen in den Verbindungsebenen können dazu führen, dass Revu den Server nicht erreichen kann. Zu diesen Störungen gehören folgende:
    • Versetzen des Computers in den Energiesparmodus (oder Ruhezustand)
    • Herunterfahren des Computers
    • Deaktivieren einer Netzwerkkarte, eines Proxys oder eines VPN
  • Wenn Revu eine Einzellizenz abruft, doch der Computer über Nacht mit aktiver Internetverbindung weiterläuft, wird Revu den Lizenzserver weiterhin anpingen. Bitte beachten Sie, dass ein Sperren des Bildschirms Revu nicht davon abhält, den Lizenzserver anzupingen.
  • Revu verfügt über einen Ansichts- und einen Markupmodus. Mit dem Ansichtsmodus wird Revu als PDF-Viewer eingerichtet. Beim Markupmodus handelt es sich hingegen um die vollständige Version von Revu mit allen Funktionen. Lizenzen sind lediglich belegt, wenn Revu sich im Markupmodus befindet. Um eine Einzellizenz freizugeben, können Benutzer einfach in den Ansichtsmodus wechseln. Es ist also nicht notwendig, die Anwendung zu schließen.
  • Wenn Sie einen Mangel an Einzellizenzen von Ihrer Lizenz feststellen, bitten Sie Ihre Benutzer, entweder Revu zu schließen oder über Nacht den Energiesparmodus auf ihrem Computer einzuschalten. So werden Einzellizenzen für andere Benutzer freigegeben.
  • Wenn eine aktive Internetverbindung vorhanden ist und alle Anwendungen, für die eine Einzellizenz erforderlich ist, geschlossen wurden, wird die Einzellizenz freigegeben.

Offline-Modus

Sollte sich ein Benutzer im Markupmodus befinden und keine Verbindung mit dem Internet aufbauen können, dann läuft Revu noch drei Tage im Markupmodus weiter, bis eine Einzellizenz vom Server angefordert werden muss. Nach drei Tagen ohne Einzellizenz wechselt Revu in den Ansichtsmodus.

Ab Revu 20.0.20 wird „offline“ in Revu folgendermaßen definiert: Der Zustand „offline“ tritt ein, wenn die Windows-Sitzung eines Benutzers gesperrt wird. Dabei bedeutet „gesperrt“, dass sich der Benutzer wieder bei Windows anmelden muss. Revu kontaktiert den Lizenzierungsserver alle 20 Minuten, um sich zu vergewissern, dass die Einzellizenz weiterhin genutzt wird. Wenn ein Benutzer sein Gerät sperrt und der Lizenzierungsserver 3 fehlgeschlagene Ping-Versuche verzeichnet, wird Revu die nicht genutzte Einzellizenz wieder Ihren insgesamt verfügbaren Einzellizenzen zuführen.

Verwalten Ihrer Open License

Sie können Ihre Lizenzen über Bluebeam Gateway verwalten. Nachdem Sie ein Konto erstellt haben, können Sie verschiedene Aktionen mit Ihren Lizenzen durchführen wie nachverfolgen, Berichte erstellen, entziehen und neu ausstellen. Eine detaillierte Anleitung zur Nutzung dieses Webportals finden Sie im Benutzerhandbuch zum Bluebeam Gateway.

Der Bericht sowie das Diagramm zu Ihrer Lizenznutzung werden einmal pro Stunde aktualisiert.

Upgrade Ihrer Open License

Diese Lizenzoption ist mit allen Versionen von Revu eXtreme (2015.5 und höher) kompatibel. Das bedeutet, dass Sie schrittweise Revu-Upgrades durchführen können.

Wir verstehen, dass ein vollständiges Upgrade einer Software innerhalb eines Unternehmens Zeit braucht. Wenn Sie also ein Upgrade Ihrer Open License vornehmen, dann können Sie die vorherigen Versionen auch weiterhin über den gleichen Lizenzpool nutzen. Sie werden auch erkennen, dass die neue Version von Revu einen neuen Produktschlüssel hat. Dieser ist mit Ihrer ursprünglichen Seriennummer verbunden. Das bedeutet, dass die Seriennummer für Ihre Open License für mehrere Versionen verwendet werden kann. Dabei hat aber jede einzelne Version ihren eigenen einzigartigen Produktschlüssel. Dadurch profitieren Sie von maximaler Flexibilität, wenn in Ihrer Umgebung Upgrades schrittweise durchgeführt werden müssen.

Sie können hier ein Upgrade Ihrer Open License durchführen.

Unternehmenslizenzen

Unsere Unternehmenslizenzierung ist eine weitere cloudbasierte Option, die Ihre Revu-Installationen nachverfolgt und Einzellizenzen von Computern freigibt, auf denen die Anwendung gerade nicht ausgeführt wird. Dank eines Lizenzüberschusses von 5 % verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass Sie plötzlich nicht genug Lizenzen haben. Der Vorteil dieses Modells besteht darin, dass Sie Bluebeam nicht kontaktieren müssen, um eine Lizenz freizugeben, wenn ein Computer beispielsweise gestohlen oder neu formatiert wurde oder abgestürzt ist.

Technische Daten

Nachdem Revu auf einem Computer installiert und mit einer Unternehmenslizenz registriert wurde, belegt dieser Computer solange eine Einzellizenz, bis er inaktiv wird. Wenn der Computer den Lizenzserver 15 Tage lang nicht kontaktiert hat, gibt das System die Einzellizenz frei, damit sie von einem anderen Computer genutzt werden kann. Wenn der inaktive Computer den Server jedoch erneut kontaktiert, wird die Lizenz wiederhergestellt – selbst wenn die Lizenzüberschreitung von 5 % überschritten wurde. Das geschieht aus Kulanz gegenüber dem Endbenutzer, der so unterbrechungsfrei in Revu weiter arbeiten kann.

Sie müssen zusätzliche Lizenzen kaufen, wenn Sie den Überschuss ausgeschöpft haben.

Ein Computer mit einer Unternehmenslizenz kontaktiert den Lizenzserver eine Stunde, nachdem das „qualifizierende Ereignis“ stattgefunden hat. Für mindestens eine Stunde wird er diese Aktion dann nicht wiederholen.

Beispiele für qualifizierende Ereignisse:

  • Start des BBAdminUser-Prozesses beim Hochfahren des Computers
  • Start einer Anwendung von Bluebeam wie Revu, Bluebeam Stapler oder Bluebeam Administrator
  • Erstellung einer PDF-Datei mithilfe des PDF-Druckers oder des Plug-ins von Bluebeam innerhalb eines unterstützten Drittanbieterprogramms wie Microsoft ® Office® oder AutoCAD®

Die Kommunikation zwischen dem Computer und dem Lizenzserver wird über eine HTTPS-Verbindung durchgeführt und umfasst die Versionsnummer, die Seriennummer und den Produktschlüssel von Revu sowie die Computer-ID (Sicherheits-ID).

Verwalten Ihrer Unternehmenslizenz

Die Verwaltung von Unternehmenslizenzen erfolgt über Bluebeam Gateway. Eine detaillierte Anleitung zur Nutzung dieses Webportals finden Sie im Benutzerhandbuch zum Bluebeam Gateway und wie bei einer Open License können Sie dort verschiedene Aktionen mit einer Lizenz durchführen wie nachverfolgen, Berichte erstellen, entziehen und neu ausstellen (ab Revu 2015.5).

Wechsel von Perpetual Licensing zu Enterprise oder Open Licensing

Wenn Sie Ihre Revu-Lizenz von Perpetual auf Enterprise oder Open License umstellen möchten, können Sie das mit dem Verfahren tun, das in Migrieren mehrerer Revu-Installationen in eine neue Lizenz erklärt wird.

Lizenzen und Computernamen

Es kann vorkommen, dass Sie einen Computer umbenennen müssen, auf dem Revu bereits installiert wurde.

Aktualisieren des Computernamens

Ab Revu 2019 prüft Revu beim Start auf Namensänderungen des Computers, wenn die Anwendung registriert ist. Wenn sich der Computername ändert, erkennt Revu die Änderung beim nächsten Öffnen der Anwendung oder beim Start damit verbundener Plug-ins. Revu hebt dann die Registrierung des Systems bei unserem Lizenzserver auf (sofern eine Internetverbindung besteht).

Anschließend schaltet Revu auf eine 15-tägige Testphase um und der folgende Dialog wird angezeigt, um den Benutzer zu informieren, dass eine erneute Registrierung von Revu nötig ist.

Wenn das System nicht mit dem Internet verbunden ist oder sich nicht mit unserem Lizenzserver verbinden kann, prüft Revu beim Start nicht auf Namensänderungen des Computers, bis eine Verbindung hergestellt werden kann.

Bei der erneuten Registrierung werden die Seriennummer und der Produktschlüssel automatisch in das Registrierungsfenster eingepflegt, falls Revu bereits zuvor registriert worden ist. Dies sorgt für eine schnelle Registrierung.

Falls Sie Revu 2018 oder eine ältere Versionen nutzen, können Sie auch auf das Menü „Revu“ gehen, die Registrierung für den Computer aufheben (Revu > Registrierung aufheben), den Namen ändern und ihn erneut registrieren. Es geht aber noch schneller. Sie können einfach den Computernamen ändern und dann folgendes Skript verwenden:

C:\Program Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\2018\Pushbutton PDF>"PbMngr5.exe" /update

Sie können dieses Skript auf einzelnen Computern mithilfe einer Stapeldatei ausführen oder es auf die entsprechenden Computer übertragen, indem Sie Bereitstellungswerkzeuge oder ein Anmeldeskript verwenden. Unabhängig davon, für welche Option Sie sich entscheiden, das Skript ruft die Konsole des Bluebeam Administrators (PbMngr5.exe) auf und weist ihn an, den Registrierungsserver mit dem neuen Computernamen zu aktualisieren.

Der Bluebeam Administrator muss mit erweiterten Berechtigungen ausgeführt werden. Stellen Sie außerdem sicher, dass ihn die Firewall und der Proxy-Server nicht daran hindern, sich mit dem Internet zu verbinden.

Sie sollten Folgendes beachten, wenn Sie Revu-Installationen auf neuen oder neu eingerichteten Computern registrieren:

  • Wenn Ihre neuen Computer alle auf einem gewöhnlichen Datenträgerabbild basieren oder Teil einer virtuellen Desktopumgebung sind, müssen Sie den Namen des Computers ändern, bevor Sie versuchen, Revu zu registrieren. Sollten Sie dies nicht tun, befinden Sie sich in einer Situation, in der Sie versuchen, Revu auf mehreren Instanzen desselben Computers zu registrieren – unabhängig von der IP- oder MAC-Adresse.
  • Wenn Sie bei einem Computer die Festplatte neu einrichten oder neu installieren, ohne dabei den ursprünglichen Namen zu ändern, werden unsere Lizenzsysteme ihn als denselben Computer „betrachten“, so als hätte sich nichts geändert.

Lizenzen für virtuelle Umgebungen

Informationen zu Lizenzen in virtuellen Umgebungen finden Sie unter Revu in einer Citrix-Umgebung.

Bluebeam Studio

Bluebeam Studio™ ist unsere cloudbasierte Kollaborationsplattform. Sie ist in allen Versionen und Editionen von Revu enthalten. Mithilfe dieser Software können Teams und Organisationen Projekte über einen Windows- oder macOS-Computer sowie ein Windows-Tablet oder ein iPad verwalten.

Benutzer haben die Möglichkeit, Studio-Sitzungen und Studio-Projekte zu erstellen oder daran teilzunehmen. Sie können dann PDF-Dateien oder auch andere Dateitypen hochladen, um mit Projektpartnern in Echtzeit zusammenzuarbeiten.

Best Practices für Studio

Verbindung mit Studio

Wenn Ihre Benutzer Verbindungsprobleme haben, lesen Sie bitte Fehler: Es konnte keine Verbindung mit Bluebeam Studio hergestellt werden.

Bluebeam Studio-Portal

Wir haben das Bluebeam Studio-Portal erstellt, um Benutzern dabei zu helfen, die verschiedenen Aspekte von Bluebeam Studio besser verwalten zu können. Nachdem Benutzer sich mit den Anmeldedaten für ihr Studio-Konto angemeldet haben, können Sie folgende Aufgaben ausführen:

  • Ihr Studio-Profil verwalten
  • E-Mail-Adressen ändern
  • Eine Liste der von ihnen erstellten Sitzungen anzeigen
  • Die Inhaberschaft ihrer Sitzungen neu zuweisen
  • Eine Liste mit Dokumenten in ihren Sitzungen anzeigen
  • Teilnehmerlisten für ihre Sitzungen anzeigen

Weitere Ressourcen

Wenn Sie oder Ihre Benutzer weitere Fragen zur Nutzung von Bluebeam Studio haben, gehen Sie auf Bluebeam.com oder die Supportseite von Bluebeam, wo Sie unter anderem Informationen zu folgenden technischen Aspekten finden:

Der Bluebeam Administrator

Mit dem Bluebeam Administrator können Sie Revu konfigurieren und steuern, indem Sie die Funktionen in den verschiedenen Registerkarten wie in den folgenden Abschnitten beschrieben verwenden. Diese Einstellungen können auf den Computern Ihrer Endbenutzer installiert werden, um Ihre Anpassungen nach der Bereitstellung zu standardisieren.

Weitere Informationen finden Sie im Hilfeleitfaden für Bluebeam Administrator.

Registerkarte „Plug-ins“

In der Registerkarte wird eine Liste von installierten Anwendungen angezeigt, die von unserem PDF-Plug-in unterstützt werden. Diese Anwendungen werden von „Bluebeam Admin User.exe“ erkannt, was gestartet wird, wenn der Clientcomputer hochgefahren wird.

Bei allen Revu-Editionen werden die Plug-ins für Microsoft Office (Word, Excel, PowerPoint und Outlook) aufgeführt. Plug-ins für AutoCAD, Revit, SolidWorks, Navisworks und SketchUp Pro erscheinen lediglich auf Computern, auf denen Revu CAD oder eXtreme laufen.

Die eXtreme-Edition ist standardmäßig die Testversion. Wenn eine Seriennummer von Revu Standard verwendet wird, um die Software zu registrieren, nachdem die Testversion abgelaufen ist, werden die Plug-ins der eXtreme-Edition nicht mehr funktionieren.

In der Registerkarte „Plug-ins“ werden alle unterstützten Versionen sämtlicher CAD-Anwendungen aufgeführt, die auf dem Computer installiert wurden.

Revu 20 – Seite-an-Seite-Installation

Revu 20 kann parallel mit Revu 2019 und höher installiert und ausgeführt werden, wodurch Ihre Endbenutzer Revu 20 30 Tage lang testen können. Somit haben Ihre Benutzer die Möglichkeit, Revu 20 ausführlich zu evaluieren. Ihr Unternehmen kann dann auf dieser Grundlage entscheiden, ob ein Upgrade durchgeführt wird oder nicht.

Alle Aktivierungen und Deaktivierungen von Plug-ins müssen über die Version 20 des Bluebeam Administrators erfolgen, wenn Sie Seite-an-Seite-Installationen von Revu ausführen.

Aktivieren eines Plug-ins

Sie finden weitere Informationen zur Fehlerbehebung bei Problemen mit Plug-ins auf unserer Supportseite. Sollte jedoch ein Plug-in für eine unterstützten Anwendung fehlen, dann gehen Sie wie folgt vor, um es zu aktivieren:

  1. Schließen Sie die Anwendung.
  2. Gehen Sie auf Start > Alle Programme > Bluebeam Software > Bluebeam Administrator.
  3. Klicken Sie in Windows 10 und 8.1 auf Start und geben Sie Bluebeam Administrator ein.
    -Oder-
  4. Gehen Sie in Revu auf Hilfe > Administrator.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Plug-ins.
  6. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben dem Namen des Programms.
  7. Klicken Sie auf OK.
  8. Öffnen Sie die Anwendung erneut.

Registerkarte „Netzwerkkonfiguration“

Hier können Sie den Speicherort verschiedener Einstellungen und Elemente von Revu festlegen. Diese können in den lokalen Standardordnern bleiben, die im Abschnitt Nicht verwaltet aufgeführt sind. Sie haben auch die Möglichkeit, über einen zentralen Server darauf zuzugreifen. Diese Einstellung können Sie im Abschnitt Konfiguration des verwalteten Netzwerks einrichten. Sie können Revu auch so konfigurieren, dass Sie eine Kombination aus lokalen und Netzwerkspeicherorten nutzen – und zwar basierend auf den Ordnerpfaden, die Sie im Abschnitt Nicht verwaltet definieren.

Konfiguration eines nicht verwalteten Netzwerks

Bei einer normalen Installation von Revu ist die Option Nicht verwaltet standardmäßig aktiviert. Die Assets und Einstellungen befinden sich dabei an mehreren Speicherorten innerhalb des Windows-Benutzerprofils. Man findet sie unter C:\ProgramData (siehe Screenshot).

Für E-Mail-Vorlagen wird ein anderer Standardordner verwendet: C:\\Documents\Bluebeam\E-mail

Konfiguration eines verwalteten Netzwerks

So konfigurieren Sie Ihre Revu-Installationen, um auf alle Einstellungen und Elemente von einem zentralen Server aus zuzugreifen:

Wählen Sie einen Computer als Staging-Computer aus und kopieren Sie alle benutzerdefinierten Einstellungen und Inhalte in ihre jeweiligen Standardspeicherorte, die aufgeführt werden, wenn die Option „Nicht verwaltet“ aktiviert ist. Sehen Sie sich den obige Screenshot der „Nicht verwaltet“-Einstellungen an.
Mit einem Doppelklick auf die jeweiligen Ordnerpfade können Sie die Standardspeicherorte leicht öffnen.

  1. Wenn Sie mit dem Kopieren der Elemente fertig sind, können Sie die Option Konfiguration des verwalteten Netzwerks aktivieren. Ein Dialog wird geöffnet, in dem Sie entweder zu einem vorhandenen Netzwerkordner navigieren, den Sie als zentralen Speicherort verwenden möchten, oder einen neuen Netzwerkordner erstellen können.
  2. Wählen Sie in beiden Fälle den Ordner aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Ordner auswählen.
  3. Sobald das Dialogfenster Alle Dateien kopieren geöffnet ist, können Sie auf eine der drei folgenden Optionen klicken:
    • Alles kopieren: Dadurch werden Ordner für alle Arten von Assets und Einstellungen im Speicherort des Servers erstellt und alles an den richtigen Speicherort kopiert.
    • Zusammenführen: Dadurch werden alle lokalen Einstellungen und Ressourcen mit bestehenden Elementen zusammengeführt und am gemeinsamen Speicherort gespeichert.
    • Keine Kopie: Dadurch wird der Netzwerkordner zwar als zentraler Ort für Ihre Einstellungen und Assets festgelegt, aber nichts in den Ordner kopiert oder integriert. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, werden Ihnen über die Registerkarte „Netzwerkkonfiguration“ die Speicherorte aller Assets und Einstellungen angezeigt.
Wenn Sie verhindern möchten, dass Endbenutzer Änderungen am zentralen Netzwerkordner vornehmen, können Sie die Ordnerberechtigungen einfach auf Schreibgeschützt stellen.

Veränderte Registrierungsschlüssel

Die folgenden sieben Registrierungsschlüssel werden jedes Mal verändert, wenn Sie Änderungen innerhalb der Registerkarte „Netzwerkkonfiguration“ vornehmen:

Die unten stehenden Ordnerpfade dienen lediglich zu Demonstrationszwecken.
[HKEY_CURRENT_USER\Software\Bluebeam Software\20\Plugins]"ManageNetConfig"="1""ManageNetConfigPath"="U:\\netconfig\\"

 

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Bluebeam Software\20\Brewery\V45]"PageSizeConfigFile"="U:\\netconfig\\PtrPageSizes\\"

 

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Bluebeam Software\20\Plugins\AutoCAD]"PC3Path"="U:\\netconfig\\PC3"

 

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Bluebeam Software\20\Plugins\Email]"TemplateFolder"="U:\\netconfig\\E-mail\\"

 

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Bluebeam Software\20\Plugins\PageSetup]"ConfigFolder"="U:\\netconfig\\Page Setup\\"

Bereitstellen einer verwalteten Konfiguration

Der Bluebeam Administrator erstellt die Registrierungsdatei (Netcfg.reg), die alle betroffenen Registrierungsschlüssel enthält. Die Datei befindet sich im Stamm des verwalteten Ordners (im vorangehenden Beispiel U:\netconfig). Sie kann als Teil einer MSI-Bereitstellung verteilt werden. Eine Beschreibung, wie dies funktioniert, finden Sie im Bereitstellungsleitfaden für Revu.

Sie können diese Registrierungsdatei für einzelne Arbeitsplätze bereitstellen, damit Sie die verwaltete Konfiguration schnell anwenden können.

Wenn eine Konfiguration des verwalteten Netzwerks im Rahmen einer MSI-Bereitstellung verteilt wird, werden die Änderungen erst dann wirksam, nachdem der Clientcomputer neu gestartet wurde. Bei einer manuellen Konfiguration eines einzelnen Computers ist ein Neustart jedoch nicht erforderlich.

Zum Ändern des Pfads innerhalb der Konfiguration des verwalteten Netzwerks oder innerhalb der Netzwerkkonfiguration der Revu-Einstellungen muss Revu geschlossen und erneut geöffnet werden, damit die Änderungen wirksam werden.

Registerkarte „Drucker“

Diese Registerkarte ist in vier Abschnitte aufgeteilt (Druckeroptionen, Drucker, Anschlussmonitor und Bildauflösung). Damit stehen Ihnen Funktionen zum Steuern und erneuten Installieren des PDF-Druckers von Bluebeam zur Verfügung.

Druckeroptionen

Durch diese Optionen wird festgelegt, welche Aktion während und nach der Erstellung einer PDF mit dem PDF-Drucker oder dem Stapler ausgeführt wird.

Eingeben des Dateinamens

Ist diese Option aktiviert, erscheint das Dialogfenster „Speichern unter“. Benutzer werden dazu aufgefordert, einen Dateinamen einzugeben. Falls erforderlich, müssen Sie einen Zielordner für die neue PDF-Datei auswählen.

Löschen einer PS-Quelldatei

Diese Option ist standardmäßig deaktiviert. Ist sie jedoch aktiviert, wird die PostScript-Datei gelöscht, auf der die PDF basiert, sobald das Dokument erstellt wurde.

In Viewer öffnen

Diese Einstellung legt fest, ob die neue PDF über die standardmäßige PDF-Anwendung des Computers geöffnet werden soll.

Kontextmenü „Stapler“

Wenn diese Funktion aktiviert ist, sind die Optionen Dateien in Revu kombinieren und Dateien in Revu konvertieren in einem Pop-up-Menü verfügbar. Dieses erscheint, wenn Benutzer per Rechtsklick auf dem Desktop oder im Windows-Explorer auf eine passende Datei klicken.

Um diese Einstellung ändern zu können, benötigen Benutzer Administratorrechte auf dem entsprechenden Computer.

Ordneroptionen

Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, erscheint das Dialogfenster Ordneroptionen. Sie können darüber den Speicherort auswählen, in dem PDF-Dokumente, die mithilfe von Bluebeam Stapler erstellt wurden, standardmäßig gespeichert werden sollen. Die folgenden Optionen stehen zur Auswahl:

  • Quellordner – der Speicherort, in dem auch die ursprüngliche Quelldatei gespeichert ist.
  • Letzter gespeicherter Ordner – der Ordner, in dem eine neue PDF zuletzt gespeichert wurde.
  • Benutzerdefinierter Projektordner – eine Option, mit der Sie selbst festlegen können, wo die Datei standardmäßig gespeichert werden soll.
Bildauflösungen

In dieser Liste werden die Bildauflösungen aufgeführt, die im Fenster „Speichern unter“ im PDF-Drucker, im Stapler und in den Plug-ins von Bluebeam erscheinen.

Drucker

Im Abschnitt „Drucker“ werden Ihnen nicht nur der Druckername, -treiber und -anschluss angezeigt, sondern Sie können auch die standardmäßige Seitengröße aus einer Liste mit verfügbaren Seitengrößen auswählen. Sie haben auch die Möglichkeit, die Liste mit den Seitengrößen über die Schaltfläche „Seiten verwalten“ zu bearbeiten (siehe Beschreibung unten).

Zur Fehlerbehebung können Sie den PDF-Drucker von Bluebeam auch deinstallieren und dann über die Schaltfläche „Drucker neu installieren“ wieder installieren.

Seiten verwalten

Wenn Sie auf die Schaltfläche Seiten verwalten klicken, erscheint das Dialogfenster „Seitengrößen“. Dort können Sie Seitengrößen hinzufügen, löschen oder bearbeiten, die von Revu, dem PDF-Drucker, dem Stapler oder den Plug-ins verwendet werden.

Es handelt sich hierbei um dieselben Einstellungen der Seitengröße (PrtPageSizes.xml), die von ihrem standardmäßigen Speicherort (%ProgramData%\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Brewery\V45\Printer Support) kopiert werden, wenn ein verwaltetes Netzwerk konfiguriert wird.

Drucker neu installieren

Sollte es entweder mit dem PDF-Drucker oder dem Stapler von Bluebeam Probleme geben, wenn sich beispielsweise das Dialogfenster „Speichern unter“ beim Erstellen einer PDF nicht öffnet, dann besteht eine mögliche Lösung darin, dass Sie auf die Schaltfläche Drucker neu installieren klicken, um den PDF-Drucker erneut zu installieren.

Falls dies nicht funktioniert, können Sie alternativ per Rechtsklick auf die Schaltfläche Drucker neu installieren die Option Drucker installieren auswählen.

Sobald der PDF-Drucker von Bluebeam installiert wurde, sollten Sie am besten im Abschnitt „Geräte und Drucker“ Ihrer Windows-Systemsteuerung überprüfen, ob der Drucker auch dort installiert wurde.

Portmonitor

Der Portmonitor basiert auf dem BBPrint.exe-Prozess, der bei jedem Benutzer ausgeführt wird. Er durchsucht den Druckerordner des Benutzers (C:\ProgramData\Bluebeam Software\Print Jobs\) nach zu verarbeitenden Dateien.

Wenn BBPrint.exe als Systemstartelement aktiviert ist, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass der Anschlussmonitor nicht ausgeführt wird, sollte das Dialogfenster „Speichern unter“ nicht erscheinen oder ein Benutzer aus einem anderen Grund nicht in der Lage sein, PDFs mithilfe des PDF-Druckers oder Staplers von Bluebeam zu erstellen. In einem solchen Fall wird für den Status des Portmonitors „<n/a>“ angezeigt. Folgen Sie den Anweisungen im nächsten Abschnitt, um den Portmonitor neu zu starten.

Neustarten des Anschlussmonitors

Sollte der Status des Anschlussmonitors „<n/a>“ anzeigen oder das Dialogfenster „Speichern unter“ beim Erstellen einer PDF nicht erscheinen, müssen Sie den Anschlussmonitor neu starten. Sobald er wieder funktioniert, sollte „Reagiert“ als Status angezeigt werden. BBPrint.exe müsste dann im Task-Manager von Windows auch als laufender Prozess aufgeführt sein.

Fehlerbehebung beim PDF-Drucker von Bluebeam in einer Citrix-Umgebung

Wenn Sie Probleme mit dem PDF-Drucker von Bluebeam bei der Ausführung von Revu in einer Citrix-Umgebung haben, finden Sie unter „Revu in einer Citrix-Umgebung“ Informationen zur Fehlerbehebung.

Registerkarte „AutoCAD-Seitenformat“

Diese Registerkarte ist in Revu CAD und eXtreme auf Computern verfügbar, auf denen auch ein kompatibles AutoCAD-Produkt installiert ist.

Mit den Kontrollkästchen können Sie die Seitengrößen (ANSI, ARCH oder ISO) auswählen, die Sie auf der Registerkarte „Seiteneinrichtung“ des AutoCAD-Plug-ins verfügbar machen möchten.

ANSI-, ARCH- und ISO-Kontrollkästchen

Alternativ zum Anklicken der einzelnen Kontrollkästchen können Sie die ANSI-, ARCH- und ISO-Kontrollkästchen verwenden, um ganze Gruppen von Größen auszuwählen bzw. die Auswahl aufzuheben.

PDF-Typ

Mit dem Drop-down-Menü „PDF-Typ“ können Sie einfach festlegen, welcher Druckertreiber beim Erstellen von PDFs in AutoCAD genutzt werden soll.
Sie können entweder den Standard-PDF-Treiber oder den Heidi-Treiber (AutoCAD HDI) entsprechend der folgenden Erklärung auswählen:

Drucker

Diese Option verwendet den PDF-Drucker von Bluebeam, der TrueType-Schriften für die Erstellung von PDFs mit durchsuchbarem Text aus AutoCAD unterstützt. Dieser Treiber bietet nicht nur eine bessere Bildqualität, sondern ermöglicht es Ihnen auch, weitere Seitengrößen hinzuzufügen und diese über Ihr Netzwerk zu synchronisieren, damit sie von allen Benutzern von Revu CAD oder eXtreme verwendet werden können.

Heidi

Die Option „Heidi“ verwendet den AutoCAD-HDI-Treiber, der keine TrueType-Schriften unterstützt und nicht durchsuchbaren Text als Vektordaten „zeichnet“. Sie können jedoch benutzerdefinierte Seitengrößen erstellen und diese über Ihr Netzwerk synchronisieren, damit sie von allen Benutzern von Revu CAD oder eXtreme verwendet werden können.

Synchronisieren von Seitengrößen im gesamten Netzwerk

Wenn Sie Ihre benutzerdefinierten Seitengrößen für alle Ihre Benutzer von Revu CAD oder eXtreme zentralisieren möchten, befolgen Sie die unten aufgeführten Schritte, je nachdem, ob Ihr Unternehmen den PDF-Drucker von Bluebeam oder den AutoCAD-Heidi-Treiber verwendet:

  1. Synchronisieren von Seitengrößen beim PDF-Drucker von Bluebeam
  2. Wählen Sie einen Computer aus, der als Staging-Computer verwendet werden soll, und erstellen Sie Ihre benutzerdefinierten Seitengrößen auf diesem.
  3. Wenn Sie mit der Einstellung Ihrer benutzerdefinierten Seitengrößen fertig sind, gehen Sie zur Registerkarte „Netzwerkkonfiguration“.
  4. Klicken Sie auf die Ellipse rechts neben dem Standardordnerpfad des Druckertreibers.
  5. Ein Dialogfenster öffnet sich, in dem Sie entweder zu einem vorhandenen Netzwerkordner navigieren, den Sie als zentralen Speicherort verwenden möchten, oder einen neuen Netzwerkordner erstellen können.
  6. Wählen Sie den Ordner aus und klicken Sie auf Ordner auswählen.
  7. Wenn sich das Dialogfenster „Alle Druckerseiten-Größendateien kopieren“ öffnet, klicken Sie auf Alles kopieren.
  8. Dadurch wird die Datei prtPages.xml vom Standardspeicherort auf dem lokalen Laufwerk in den Netzwerkspeicherort kopiert und der neue Ordnerpfad des Druckertreibers wird in der Registerkarte „Netzwerkkonfiguration“ aufgeführt.
  9. Klicken Sie auf Anwenden und OK.
Konfigurieren von anderen Computern zur Verwendung der zentralisierten Seitengrößen im PDF-Drucker

Diese Einstellung kann als Teil einer MSI-Bereitstellung an Ihre anderen Revu CAD- und eXtreme-Clients verteilt werden oder Sie können einzelne Computer manuell konfigurieren, indem Sie die unten aufgeführten Schritte befolgen:

Hinweis: Zentralisierte PC3-Dateien können nicht verwendet werden, wenn der PDF-Typ auf Drucker eingestellt ist. Dies ist nur möglich, wenn der Heidi-Treiber ausgewählt ist.

Wenn diese als Teil einer MSI-Bereitstellung verteilt werden, werden die Änderungen erst wirksam, wenn der Clientcomputer neu gestartet wird. Bei der manuellen Konfiguration eines einzelnen Computers ist kein Neustart erforderlich.

  1. Öffnen Sie den Bluebeam Administrator und gehen Sie zur Registerkarte „Netzwerkkonfiguration“.
  2. Klicken Sie auf die Ellipse rechts neben dem Standardordnerpfad für den Druckertreiber.
  3. Wenn sich der Windows-Explorer-Dialog öffnet, navigieren Sie zum Netzwerkordner, der die Datei prtPages.xml enthält, und klicken Sie darauf und anschließend auf Ordner auswählen.
  4. Wenn sich das Dialogfenster „Alle Druckerseiten-Größendateien kopieren“ öffnet, klicken Sie auf Keine Kopie.
  5. Klicken Sie auf Anwenden und OK.
Synchronisieren von Seitengrößen beim Heidi-Treiber
  1. Wählen Sie einen Computer aus, der als Staging-Computer verwendet werden soll, und erstellen Sie Ihre benutzerdefinierten Seitengrößen auf diesem.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte „Netzwerkkonfiguration“ und dann doppelklicken Sie auf den Ordnerpfad des Heidi-Treibers.
    Ein Dialogfenster öffnet sich, in dem Sie entweder zu einem vorhandenen Netzwerkordner navigieren, den Sie als zentralen Speicherort verwenden möchten, oder einen neuen Netzwerkordner erstellen können.
  3. Wählen Sie den Ordner aus und klicken Sie auf Ordner auswählen.
  4. Wenn sich das Dialogfenster „Alle Bluebeam PC3-Dateien kopieren“ öffnet, klicken Sie auf „Alles kopieren“.
  5. Dadurch werden die PC3-Dateien vom Standardspeicherort auf dem lokalen Laufwerk in den Netzwerkspeicherort kopiert und der neue Ordnerpfad des Heidi-Treibers wird in der Registerkarte „Netzwerkkonfiguration“ aufgeführt.
  6. Klicken Sie auf Anwenden und OK.
Konfigurieren von anderen Computern zur Verwendung der zentralisierten PC3-Dateien

Diese Einstellung kann, wie im Revu-Bereitstellungshandbuch für Unternehmen beschrieben, als Teil einer MSI-Bereitstellung an Ihre anderen Revu CAD- und eXtreme-Clients verteilt werden oder Sie können einzelne Computer manuell konfigurieren, indem Sie die unten aufgeführten Schritte befolgen:

Zentralisierte PC3-Dateien können nur für das AutoCAD-Plug-in verwendet werden, wenn der Heidi-Treiber ausgewählt ist. Zentralisierte PC3-Dateien können nicht für den PDF-Drucker von Bluebeam verwendet werden.

Wenn diese als Teil einer MSI-Bereitstellung verteilt werden, muss der Clientcomputer neu gestartet werden, bevor sie verwendet werden können.

  1. Öffnen Sie den Bluebeam Administrator und gehen Sie zur Registerkarte Netzwerkkonfiguration.
  2. Klicken Sie auf die Ellipse rechts neben dem Standardordnerpfad des Heidi-Treibers.
  3. Wenn der Windows-Explorer-Dialog geöffnet wird, navigieren Sie zum Netzwerkordner, der die PC3-Dateien enthält, klicken Sie darauf und anschließend auf Ordner auswählen.
  4. Wenn sich das Dialogfenster „Alle Bluebeam PC3-Dateien kopieren“ öffnet, klicken Sie auf Keine Kopie.
  5. Klicken Sie auf Anwenden und OK.

Veränderte Registrierungsschlüssel

Die folgenden zwei Registrierungsschlüssel werden geändert, wenn die Seitengrößen des PDF-Druckers und die PC3-Dateien zentralisiert werden:

Die unten stehenden Ordnerpfade dienen lediglich zu Demonstrationszwecken.
[HKEY_CURRENT_USER\Software\Bluebeam Software\20\Brewery\V45]"PageSizeConfigFile"="U:\\netconfig\\PtrPageSizes\\"
[HKEY_CURRENT_USER\Software\Bluebeam Software\20\Plugins\AutoCAD]"PC3Path"="U:\\netconfig\\PC3"

Supportprotokolle

Wenn Sie Probleme mit Revu oder seinen Plug-ins haben, gibt es mehrere Möglichkeiten, auf die entsprechenden Protokolle zuzugreifen und diese bei Bedarf per E-Mail an den technischen Support zu senden.

Protokolldateien anzeigen

  • Bluebeam Administrator – Hilfe > Protokollordner durchsuchen
  • Revu – Revu > Einstellungen > Administrator > Optionen > Protokollordner durchsuchen

Protokolle per E-Mail an den technischen Support von Bluebeam senden

  • Bluebeam Administrator – Hilfe > Protokolle per E-Mail an den Support senden
  • Revu – Hilfe > Ein Problem melden > Ja
Sie können das erweiterte Debugging nur in den Einstellungen von Revu ein- bzw. ausschalten.

Anwendungsprotokolle

Diese Protokolldateien zeichnen die Aktivitäten der verschiedenen Komponenten von Revu auf. Sie können jede Protokolldatei öffnen, indem Sie auf den entsprechenden Hyperlink klicken.

Plug-in-Protokolle

Diese Gruppe von Protokolldateien zeichnet die Aktivitäten aller aktivierten Plug-ins für unterstützte Anwendungen auf. Jedes aktivierte Plug-in hat einen entsprechenden Hyperlink. Sie können auf diesen klicken, um die Protokolldatei zu öffnen.

Durchsuchen

Diese Schaltfläche öffnet den Ordner innerhalb des aktuellen Windows-Benutzerprofils, in dem alle Protokolldateien gespeichert sind.

Protokolle per E-Mail an den Support senden

Über diese Schaltfläche können Sie Ihre Protokolldateien an den technischen Support senden.

Bitte versuchen Sie vor dem Senden der Protokolldateien, das Problem zu reproduzieren.

So werden neue Protokolleinträge speziell für das Problem erstellt. Wenn Sie darauf klicken, wird eine Zip-Datei (logs.zip) erstellt, die einen kompletten Satz Protokolldateien für alle Revu-Komponenten und -Plug-ins enthält. Diese Datei wird an eine neue E-Mail angehängt, die an support@bluebeam.com adressiert ist.

Wenn sich die E-Mail nicht öffnet oder Sie ein Webmail-Konto nutzen, befolgen Sie die obigen Anweisungen zu Protokoll anzeigen und hängen Sie die Datei logs.zip manuell an eine E-Mail an, die an support@bluebeam.com adressiert ist.

Geben Sie in jedem Fall so viele Informationen zu dem auftretenden Problem wie möglich an.

Einstellungen zurücksetzen

Die Ausführung dieser Option setzt die Software in den Standardstatus zurück, der auf den folgenden Einstellungen basiert: C:\Program Files\Common Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\{Versionsnummer von Revu}\Revu.

C:\Program Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Revu\"PbMngr5.exe" /reset – setzt die Einstellungen von Revu zurück.

Beim Zurücksetzen der Einstellungen von Revu wird die Datei Backup.zip in %Appdata%\Roaming\Bluebeam Software\Revu\20\ erstellt.

Dies gilt für Zurücksetzungen, die auf folgende Weise eingeleitet werden:

  • Revu > Einstellungen > Administrator > Zurücksetzen
  • Bluebeam Administratorkonsole > Hilfe > Einstellungen zurücksetzen
  • Befehlszeile

Administratorkonsole

Die Konsole ermöglicht es Administratoren, die folgenden administrativen Funktionen mit der Datei PbMngr5.exe über die Befehlszeile auszuführen.

Die folgenden Befehlszeilenoptionen müssen mit erweiterten Berechtigungen ausgeführt werden. Klicken Sie auf Start, geben Sie „CMD“ ein, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Eingabeaufforderung“ und wählen Sie Als Administrator ausführen.

Administrative Funktionen

Die ausführbare Datei PbMngr5.exe ermöglicht es Administratoren, die folgenden administrativen Funktionen über die Befehlszeile auszuführen:

  • Plug-ins installieren
  • Revu als Standardanwendung festlegen
  • Unseren PDF-Drucker von Bluebeam neu installieren/deinstallieren
  • Standard-DPI des PDF-Druckers von Bluebeam festlegen
  • Netzwerkkonfiguration einrichten
  • Lizenz registrieren
  • Aktualisieren des Lizenzservers mit einem neuen Computernamen
  • Testversion beenden
  • Zurücksetzen/wiederherstellen und sichern von Benutzereinstellungen

Im Folgenden sind Beispiele für diese Befehle aufgeführt:

Einstellungen sichern

Diese Option erstellt ein Backup Ihrer aktuellen Revu-Einstellungen in einer ZIP-Datei und speichert sie an einem Ort Ihrer Wahl. Dies ist hilfreich, wenn Sie sie auf einen anderen Computer migrieren.

Von den Stempeln und angehefteten Elementen in der Registerkarte „File Access“ wird während dieses Vorgangs kein Back-up erstellt.

Back-up

Erstellt eine Archivdatei namens Back-up im Stammverzeichnis von C:\ :

C:\Program Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Revu\"PbMngr5.exe" /backup "C:\backup.zip"

Einstellungen zurücksetzen

Die Ausführung der unten stehenden Option setzt die Software in den Standardstatus zurück, der auf den folgenden Einstellungen basiert: C:\Program Files\Common Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\{Versionsnummer von Revu}\Revu:

C:\Program Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Revu\"PbMngr5.exe" /reset
Wenn Sie die Revu-Einstellungen zurücksetzen, wird die Datei backup.zip im Pfad %Appdata%\Roaming\Bluebeam Software\Revu\20\ erstellt. Das gilt für eine Zurücksetzung über Revu > Einstellungen > Administrator > Zurücksetzen, Bluebeam Administratorkonsole > Hilfe > Einstellungen zurücksetzen sowie eine Zurücksetzung über die Befehlszeile, wie oben aufgeführt.

Einstellungen wiederherstellen

Die Ausführung dieser Option ermöglicht Ihnen die Wiederherstellung ausgewählter Einstellungen von Revu, was ein wesentlicher Bestandteil der Migration der Revu-Einstellungen von einem Computer auf einen anderen ist:

C:\Program Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Revu\”PbMngr5.exe” /restore ”C:\backup.zip” – stellt die Revu-Einstellungen aus der Archivdatei backup.zip im Stammverzeichnis von C:\ wieder her.

Drucker neu installieren

Durch die Ausführung dieses Befehls wird der PDF-Drucker von Bluebeam neu installiert.

C:\Program Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Revu\"PbMngr5.exe" /reinstallptr

Lizenz registrieren

Die Ausführung dieses Befehls zur Registrierung mit Parametern löst einen Versuch zur Registrierung von Revu aus.

C:\Program Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Revu>"PbMngr5.exe" /register 20 1234567 ABCDE-FGHIJKL

Die Ausführung dieses Befehls zur Registrierung ohne Parameter löst einen Versuch zur Registrierung von Revu mit verzögerter Autorisierung aus.

C:\Program Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Revu>"PbMngr5.exe" /register 20 1234567 ABCDE-FGHIJKL [NoAuth]
 

Funktionen der Administratorkonsole

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um weitere Informationen über die verfügbaren Funktionen in der Administratorkonsole anzuzeigen:

  1. Klicken Sie auf Start und geben Sie „CMD“ ein.
  2. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung.
  3. Geben Sie in die Eingabeaufforderung cd ”C:\Program Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Revu” ein.
  4. Geben Sie Folgendes ein: PbMngr5.exe /help
  5. Drücken Sie die Eingabetaste.

Dadurch wird die neueste Hilfedatei für die Anwendung angezeigt. Die folgenden Optionen stehen Ihnen zur Verfügung:

/help oder /? Zeigt die Befehlszeilenhilfe für PbMngr5.exe an.
/printername Zeigt den von Bluebeam Revu verwendeten Druckernamen an.
/printerdpi <Zahl> Legt die Standard-DPI des PDF-Druckers von Bluebeam fest.
/reinstallptr Installiert den Drucker von Bluebeam neu.
/uninstallptr Deinstalliert den Drucker von Bluebeam.
/update Aktualisiert den Autorisierungsserver von Bluebeam mit der aktuellen Version und dem Namen des Computers.
/register [<Version> <Seriennummer> <Produktschlüssel> [NoAuth]] Bei einer Registrierung ohne Parameter wird versucht, Revu mit verzögerter Autorisierung zu registrieren. Bei einer Registrierung mit Parametern wird versucht, Revu übergreifend zu registrieren.
/expire Beendet die Testversion und versetzt Revu in den Ansichtsmodus.
/reset

Setzt die Revu-Einstellungen zurück. Stellen Sie sicher, vorher ein Back-up der Einstellungen zu erstellen.

Beispielsweise: C:\Program Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Revu\”PbMngr5.exe” /reset

/backup <zipfile>

Erstellt ein Backup der Revu-Einstellungen.

Beispielsweise: C:\Program Files\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Revu\”PbMngr5.exe” /backup ”C:\backup.zip” – erstellt eine Archivdatei namens Backup im Stammverzeichnis von C:\.

/restore <zipfile> Stellt die Revu-Einstellungen wieder her.
/setup [parameters] Das Setup wird zur Initialisierung von Bluebeam Revu verwendet.
/DVON Richtet Bluebeam Revu als Standard-PDF-Editor ein.
/DVON32 Richtet Bluebeam Revu (32-bit) als Standard-PDF-Editor ein.
/DVOFF Setzt den Standard-PDF-Editor zurück. Erforderlicher Parameter, um zu vermeiden, dass der Standard-Viewer zu Revu geändert wird.
/IF:

Kennzeichen von Bitweise zum Installieren von Plug-ins:

Office(1), AutoCad(2), AutoCad Lt(4), SolidWorks(8), Revit(16), IE(32), ProjectWise(64), Outlook(128), SketchUp(256)

/DPS:[A4 oder Letter] Standardseitengröße zur Verwendung im PDF-Drucker von Bluebeam.
/NCPATH:<Pfad> Pfad „Netzwerkkonfiguration“.
/JOPATH:<Pfad> Pfad „Auftragsoptionen“.
/PREFSPATH:<Pfad> Pfad zu einer Konfigurationsdatei mit den Einstellungen von Bluebeam Revu.
/latest Verwenden Sie die aktuellste installierte Version des Bluebeam Administrators zum Ausführen der Befehlszeile.

Einstellungen von Revu – Administrator

Einige Funktionen, die zuvor im Bluebeam Administrator zu finden waren, wurden in den Abschnitt „Administrator“ der Revu-Einstellungen verschoben, einschließlich „Einstellungen zurücksetzen“, „Einstellungen sichern“, Protokollieren und clientspezifischer Netzwerkkonfigurationseinstellungen.

Registerkarte „Optionen“

Die Registerkarte „Optionen“ enthält die folgenden Funktionen:

  • Standard-PDF-Viewer
  • Protokollordner durchsuchen
  • Erweitertes Debugging
  • Einstellungen
  • Zurücksetzen
  • Back-up
  • Wiederherstellen
  • Standard-PDF-Viewer
  • Öffnen Sie das Fenster Standard-Apps.

Standard-PDF-Viewer

Öffnet das Fenster „Standard-Apps“. So richten Sie Revu als Standard-PDF-Viewer ein:

  1. Klicken Sie auf Standard-Apps nach Dateityp auswählen.
  2. Klicken Sie auf .pdf.
  3. Wählen Sie Bluebeam Revu aus.

Protokollordner durchsuchen

Öffnen Sie den Pfad zu den Protokolldateien von Revu. Die Protokolldateien finden Sie unter: C:\Users\\AppData\Local\Bluebeam\Revu\20\Logs

Erweitertes Debugging

Die Aktivierung dieser Option schaltet die ausführliche Protokollierung in der Anwendung ein.

Einstellungen – Zurücksetzen

Wenn Sie auf diese Option klicken, werden Sie aufgefordert, Revu zu schließen. Nach der Auswahl von „OK“ im Dialogfenster geschieht Folgendes:

  • Revu wird automatisch geschlossen.
  • Die Benutzereinstellungen werden zurückgesetzt.
  • Sobald der Prozess abgeschlossen ist, wird Revu automatisch neu gestartet.
  • Sie können auf Abbrechen klicken, um den Prozess zu stoppen.

Wenn Sie die Revu-Einstellungen zurücksetzen, wird die Datei backup.zip im Pfad %Appdata%\Roaming\Bluebeam Software\Revu\20\ erstellt.
Das gilt für eine Zurücksetzung über Revu > Einstellungen > Administrator > Zurücksetzen, Bluebeam Administratorkonsole > Hilfe > Einstellungen zurücksetzen sowie eine Zurücksetzung über die Befehlszeile.

Einstellungen – Back-up

Nachdem Sie diese Option ausgewählt haben, erscheint ein Dialogfenster mit der Aufforderung „Speichern unter“.

Wenn Sie ein Verzeichnis auswählen und dann auf Speichern klicken, wird eine ZIP-Datei mit einem Back-up der Revu-Einstellungen am ausgewählten Ort gespeichert.

Einstellungen – Wiederherstellen

Mit dieser Option werden Einstellungen aus einem Back-up in Form einer ZIP-Datei wiederhergestellt.

  1. Nachdem Sie auf Einstellungen > Wiederherstellen geklickt haben, werden Sie aufgefordert, Revu zu schließen.
  2. Klicken Sie auf OK.
  3. Klicken Sie auf die ZIP-Datei, in der das Backup gespeichert ist.
  4. Klicken Sie auf Öffnen.

Sobald die Wiederherstellung abgeschlossen ist, wird Revu automatisch neu gestartet.

Registerkarte „Netzwerkkonfiguration“

Die Registerkarte „Netzwerkkonfiguration“ enthält die folgenden Optionen:

  • Stempelpfad
  • E-Mail-Vorlagenpfad
Der Pfad ändert sich, wenn ein neuer Pfad unter Stempel > Stempelordner ändern ausgewählt wird.

Der Standardpfad für Stempeldateien ist ProgramData\Bluebeam Software\Bluebeam Revu\20\Stamps. Sie können einen anderen Stempelordner auswählen, indem Sie auf Durchsuchen klicken und den gewünschten Ordner auswählen.

Der Standardpfad für E-Mail-Vorlagen ist C:\Users\\Documents\Bluebeam\E-mail. Sie können einen anderen Ordner für E-Mail-Vorlagen auswählen, indem Sie auf Durchsuchen klicken und den gewünschten Ordner auswählen.

Einstellungen von Revu

Im Dialog Einstellungen können Sie die Revu-Einstellungen für einen einzelnen Arbeitsplatz oder für eine ganze Organisation anpassen.

Sie können beispielsweise zu Benutzeroberfläche > File Access navigieren, um eine Verbindung zu Microsoft SharePoint oder Bentley ProjectWise zu konfigurieren, die Sie dann für Ihre Benutzer bereitstellen.

Wenn Ihr Unternehmen Studio U.K. zum Hosten von Sitzungen und Projekten nutzt, können Sie diese Verbindung im Abschnitt Studio einrichten.

Exportieren von Revu-Einstellungen

Wenn Sie Revu-Einstellungen in Ihrer gesamten oder einem Teil Ihrer Organisation anwenden möchten, können Sie unten links im Einstellungsdialogfenster auf Exportieren klicken und die Einstellungen auf einer Netzwerkfreigabe speichern. Die Datei RevuPrefences.xml kann über den folgenden Prozess, der im Bereitstellungsleitfaden für Revu erklärt wird, verteilt werden.

Revu-Profile

Profile enthalten Informationen zum Gesamtlayout der Revu-Oberfläche wie beispielsweise die Positionen von Symbolleisten, Inhalten der Tool Chest und Seitenleistenkonfigurationen.

Best Practice: Wenn Sie Ihre Unternehmensprofile in einer älteren Version von Revu erstellt und diese seit mehreren Jahren nicht mehr aktualisiert haben, sollten Sie diese in der neuesten Version von Revu neu erstellen. Andernfalls kann es zu Kompatibilitätsproblemen kommen.

Exportieren von Profilen

Eine vollständige Anleitung zum Verwalten, Exportieren und Importieren von Revu-Profilen finden Sie im Revu-Handbuch. Nachdem ein Profil erstellt, konfiguriert und gespeichert wurde, können Sie es mit einem Klick auf Exportieren im Dialogfenster „Profile verwalten“ an einen zentralen Speicherort exportieren. Danach kann es mit dem Prozess aus dem Bereitstellungsleitfaden für Revu bereitgestellt werden.

Sie können auch ein Profil in eine Revu-Installation importieren, indem Sie zu dessen Speicherort navigieren und auf die BPX-Datei doppelklicken. Alternativ können Sie Profile auch importieren, indem Sie im Dialogfenster „Profile verwalten“ auf Importieren klicken, die Datei auswählen und auf Öffnen klicken.

Abhängigkeiten einschließen

Durch die Aktivierung dieses Kontrollkästchens vor dem Klicken auf Exportieren werden die folgenden Elemente in das Profil eingebettet:

  • Werkzeugsets
  • Benutzerdefinierte Spalten
  • Benutzerdefinierte Status
  • Lesezeichenstrukturen (nur in Revu eXtreme verfügbar)

Verwenden gemeinsam genutzter Profile an einem Netzwerkstandort

Wenn Sie ein Profil nicht in Revu importieren möchten, können Sie einen Link auf seinen Speicherort in einem zentralen Netzwerk einrichten, auf das alle Benutzer Zugriff haben. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie das Dialogfenster Profile verwalten und klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen rechts neben dem Ordnerpfad im Feld Speicherort.
  2. Navigieren Sie zu dem Ordner, klicken Sie darauf und dann auf Ordner auswählen.
Gemeinsam genutzte Profile sind schreibgeschützt. Alle Änderungen, die ein Benutzer vorgenommen hat ( beispielsweise das Ein- oder Ausschalten von Symbolleisten), gehen verloren, wenn Revu geschlossen wird.

Schreibgeschützte Profile

Standardmäßig speichert Revu den zuletzt erfassten Zustand bzw. das Layout der Benutzeroberfläche, wenn die Anwendung geschlossen wird. Änderungen wie beispielsweise die Aktivierung einer Symbolleiste oder das Ausblenden der Registerkarte „Eigenschaften“ werden im aktiven Profil gespeichert. Wenn Ihr Unternehmen wie oben beschrieben gemeinsame Profile nutzt, sollten Sie diesen Vorgang verhindern, weil damit das gemeinsame Profil überschrieben wird, was sich nachteilig auf andere Benutzer des Profils auswirken kann. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Navigieren Sie zum Netzwerkstandort des Profils.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Eigenschaften im Pop-up-Menü.
  3. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen Schreibgeschützt und dann auf Anwenden und OK.

Die Tool Chest

Die Tool Chest ist ein praktischer Ort, an dem Benutzer Markups in Werkzeugsets speichern und organisieren können. Umfassendere Informationen zur Tool Chest finden Sie auch im Revu-Handbuch.

Verwalten von Werkzeugsets

Alle Werkzeugsets werden als BTX-Dateien gespeichert, die auf ein Netzlaufwerk kopiert oder direkt an Benutzer gesendet werden können. Ebenso wie Profile können Werkzeugsets direkt in Revu importiert werden, entweder durch Doppelklicken auf eine BTX-Datei oder über das Dialogfenster Werkzeugsets verwalten.

Best Practice: Wenn Sie Ihre Unternehmensprofile in einer älteren Version von Revu erstellt und diese seit mehreren Jahren nicht mehr aktualisiert haben, sollten Sie diese in der neuesten Version von Revu neu erstellen. Andernfalls kann es zu Kompatibilitätsproblemen kommen.

Um ein Werkzeugset zu exportieren, öffnen Sie das Dialogfenster Werkzeugsets verwalten, wählen Sie das Werkzeugset und klicken Sie auf Exportieren. Wenn das Dialogfenster „Speichern unter“ erscheint, wählen Sie den Zielordner, in den Sie es exportieren möchten, und klicken Sie auf Speichern. Wenn Ihre Benutzer dieses Werkzeugset gemeinsam nutzen sollen, müssen Sie es an einem Netzwerkstandort speichern, auf den sie zugreifen können.

Sie können Werkzeugsets auch mit einem Befehlszeilenskript verteilen, wie im Bereitstellungsleitfaden für Revu beschrieben.

Verwenden gemeinsam genutzter Werkzeugsets an einem Netzwerkstandort

Wenn Sie ein Profil nicht in Revu importieren möchten, können Sie einen „Link“ auf seinen Speicherort in einem zentralen Netzwerk einrichten, auf das alle Benutzer Zugriff haben. Dazu müssen Sie die Schritte im Revu-Handbuch befolgen.

Werkzeugsets, die sich an einem gemeinsam genutzten Netzwerkstandort befinden, können zwar verwendet werden, während ein Benutzer offline ist, sie können allerdings nicht aktualisiert oder ausgecheckt werden.

Gesperrte Werkzeugsets

Ein gesperrtes Werkzeugset wird in der Tool Chest mit einem blauen Vorhängeschloss rechts neben dem Namen dargestellt. Als Administrator können Sie beliebigen Benutzern Schreibberechtigungen für die Datei erteilen und anderen nur Leseberechtigungen einräumen. Ein Benutzer mit Schreibberechtigung für das Werkzeugset kann die Datei auschecken und Änderungen hinzufügen. Jegliche Änderungen an einem Werkzeugset werden für alle Benutzer übernommen, die dieses Werkzeugset gemeinsam nutzen.

Wenn ein Benutzer nur eine Leseberechtigung hat, kann dieser keine Änderungen am Werkzeugset vornehmen oder es für Änderungen freigeben. Benutzer, die nur eine Leseberechtigung haben, müssen den Administrator kontaktieren und eine Erlaubnis zum Auschecken des Werkzeugsets einholen.

Spezifische Benutzerberechtigungen können bei einem Werkzeugset geändert werden, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

1. Gehen Sie zum Netzwerkspeicherort des Werkzeugsets.
2. Führen Sie einen Rechtsklick auf das Werkzeugset (.btx) aus und wählen Sie Eigenschaften aus. Das Dialogfenster „Eigenschaften“ wird geöffnet.
3. Gehen Sie zu Sicherheit und wählen Sie unter Gruppe oder Benutzernamen die Option Bearbeiten.
4. Bearbeiten Sie vorhandene Benutzer/Gruppen oder fügen Sie neue Benutzer/Gruppen hinzu. Wenn Sie alle gewünschten Änderungen vorgenommen haben, klicken Sie auf Anwenden und dann auf OK.

Schreibgeschützte Werkzeugsets

Wenn Sie Änderungen an einem gemeinsam genutzten Werkzeugset verhindern möchten, können Sie dessen Eigenschaften durch folgende Schritte auf schreibgeschützt setzen:

  1. Navigieren Sie zum Netzwerkstandort des Werkzeugsets.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Eigenschaften im Pop-up-Menü.
  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Schreibgeschützt und klicken Sie dann auf Anwenden und OK.

Füllmuster

Revu enthält mehrere Standardfüllmuster, die zum Ausfüllen von Markups verwendet werden und auf die gleiche Weise wie Werkzeugsets exportiert, importiert oder hinzugefügt werden können. Parallel dazu können diese Füllmusterdateien (.bhx) auch an einen zentralen Netzwerkstandort exportiert werden, von dem aus sie in Ihrer Revu-Installation bereitgestellt werden können.

Einzelheiten zur Bereitstellung von Füllmustern innerhalb Ihrer Organisation finden Sie im Bereitstellungsleitfaden für Revu. Informationen zum Verwalten, Exportieren, Importieren, Hinzufügen und anderen Aktionen mit Ihren Füllmustern finden Sie im Revu-Handbuch.

Integrationen für SharePoint® und ProjectWise®

Revu verfügt über eine direkte Integration mit den Dokumentenverwaltungssystemen Microsoft SharePoint und Bentley ProjectWise. Über die Revu-Benutzeroberfläche können Sie Dateien aus einer ProjectWise-Datenquelle oder einer SharePoint-Dokumentbibliothek ein- und auschecken sowie anzeigen.

Anmelden

Wenn Sie sich bei einer SharePoint-Seite anmelden, werden beim ersten Anmeldeversuch standardmäßig Ihre Windows-Anmeldedaten verwendet. Wenn der Versuch fehlschlägt, werden Sie aufgefordert, Anmeldedaten einzugeben. Um eine reibungslose Authentifizierung zu gewährleisten, kann Revu die korrekten Anmeldedaten für Sie in den Einstellungen von File Access speichern. Diese Anmeldedaten werden jedoch nicht in die Exportdatei RevuPreferences.xml eingefügt.

Das Revu-Handbuch enthält ausführlichere Informationen zum Einrichten der SharePoint- und ProjectWise-Integrationen, aber die grundlegenden Schritte sind Folgende:

  1. Klicken Sie auf Revu > Einstellungen (Strg+K).
  2. Klicken Sie im Dialogfeld „Einstellungen“ auf Benutzeroberfläche > File Access.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld „File Access“ auf das +-Symbol. Dadurch wird das Dialogfeld Dokumentenverwaltungssystem hinzufügen geöffnet.
  4. Wählen Sie die Art des Dokumentenverwaltungssystems aus, das Sie konfigurieren möchten, und geben Sie dann die Anmeldedaten und alle anderen erforderlichen Informationen ein.
  5. Klicken Sie auf OK, um die Dialogfenster zu schließen.

Bluebeam, Revu, and Bluebeam Studio are trademarks or registered trademarks of Bluebeam, Inc. Microsoft, SharePoint, and Windows are either registered trademarks or trademarks of Microsoft Corporation in the United States and/or other countries.

AutoCAD is a registered trademark of Autodesk in the United States and/or other countries.

© 2019 Bluebeam, Inc. All Rights Reserved.

All other trademarks or registered trademarks are the property of their respective owners.

This guide gives IT administrators the knowledge, self-sufficiency, and freedom to manage and troubleshoot all aspects of Revu across your organization how to administer Bluebeam RevuThe included information covers topics such as Bluebeam Studio, firewall and proxy settings, using Revu with document management systems, as well as Revu settings and preferences.Complete instructions for deploying Revu in your organization can be found in the Revu Deployment GuideCustomers looking for information about installing and using Revu in a virtual environment should refer to Revu in a Citrix Environment.Revu LicensingBluebeam offers three different Revu licensing options , but the plugins for AutoCAD, Revit, SolidWorks, Navisworks, and SketchUp Pro only appear on machines running Revu CAD or eXtreme.The eXtreme edition is the default trial edition. If a Revu Standard serial number is used to register the software after the trial expires, the eXtreme ed

 

Related Articles